Männer 2020/2021 Lauterbach – VfB Pausa

 

SG Traktor Lauterbach – SpG VfB Pausa / VfB Mühltroff 2            2 : 1

 

Spielerisch konnten die Erdachsenstädter zum Teil an die Leistung der letzten Woche anknüpfen. Die miserablen Bodenverhältnisse des Ausweichplatzes in Lauterbach machten es jedoch schwierig. Trotz dessen Bälle versprangen und der Platz sehr klein war, konnten die Gäste doch ein ansehnliches Spiel aufziehen. Chancen blieben in der Anfangsphase dennoch Mangelware. Vielmehr knickten einige Kicker in der Anfangsphase aufgrund des schlechten Geläufs immer wieder um. So verletzte sich Eric Wetzel bereits in der 3. Minute (rechter Knöchel) und musste durch Lucien Lippeck ersetzt werden. Gute Besserung von dieser Stelle an dich, Eric. Die einzige Chance in der ersten Hälfte der Gastgeber landete auch gleiche im Tor. Philip Espig setzte sich über rechts Außen einfach gegen Michel Filev durch. Seine flache Hereingabe schob Stefan Rossbach entgegen der Laufrichtung von Andre Remmer ins Tor (1:0, 27.). Die Pausaer wussten gar nicht wie ihnen geschah. Die Gastgeber gingen teils sehr hart in die Zweikämpfe – der Pfiff des Schiedsrichters von Wacker Plauen blieb jedoch des Öfteren aus. So auch bei einem fälligen Elfmeter kurz vor der Halbzeit. Chris Krahmer kam vor Peter Wollmann mit dem Kopf an den Ball, legte diesen an ihm vorbei und wurde in dieser Aktion vom Torhüter im Gesicht getroffen. Zur Verwunderung aller gab es Abstoß.

Nach der Halbzeit drückten die Gäste vehement auf den Ausgleich. Nach einer Ecke lief Chris Krahmer gut ein und nickte das runde Leder in die Maschen (62.) – sein zweiter Treffer in Folge. Sein Knoten ist geplatzt. Nach einem Wechsel von Robert Zimmermann für Andreas Völkel sollte neuer Schwung ins Spiel kommen. Doch es kam anders. Ein langer Pass über links außen konnte nicht unterbunden werden. Die Hereingabe schob Philip Espig zum 2:1 ein (72.). Vorher hätten die Gäste unter anderem durch eine Chance von Lucien Lippeck in Führung gehen müssen. Aber so ist manchmal der Fußball. Wenn die die Dinger vorne nicht machts, bekommst du die Strafe hinten. In der 78. Kam Julius Liebetrau für Hannes Böhl. Die Gäste stellten noch einmal um, leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. Es blieb bei der unnötigen Niederlage. Das schwere Geläuf, die schlechte Schiedsrichterleistung, aber auch die suboptimale Chancenverwertung trugen dazu bei. 10 Verletzungen auf beiden Seiten musste der Schiedsrichter im Spielbericht notieren – auch eine Folge des schlechten Hartplatzes.

Am Samstag zu Hause gegen SpG Wernitzgrün /Markneukirchen 2 gilt es erneut geschlossen für die drei Punkte zu kämpfen.

Autor: Sebastian Kaul