C-Jugend2018/19: Pausa – Schreiersgrün

VfB Pausa   –   SG Schreiersgrün/ Ellefeld   5 :  0  (2 : 0)

VfB: Leo Strobel- F.Stopfkuchen(N.Ueberschär), J.Gebhardt, M.Hering, R.Pomsel- W.Besser(A.Akbakay), M.Dübler, M.Müller(M.Gloy), L.Strobel- S.Wetzel(C.Schulz), K.Wentzel(J.Fischer/ S.Wetzel)  

Ecken:  6:1 (3:1)

Chancen: 11:1 (5:1)

GK: 0:0 (0:0)

GR:

SR: St.Kovac (Elsterberg)

Zuschauer: 30

SG: L.Schädlich- M.Gruschwitz, E.Forner, F.Peuthert, J.Klopp- L.Kraus, E.Reichelt, N.Elsner, F.Kummer- M.Dressel, J.Mehlhorn (K.Euler/ J.L.Euler)

Tore: 1:0 L.Strobel (9.) 2:0 M.Müller (35.)  3:0 L.Strobel (37.)  4:0 L.Strobel (45.) 5:0 J.Fischer (47.)

 

Kurzbericht

 

Großer Dank an die Gäste, die fair und uneigennützig auf den Wochentag mit ausgewichen sind, weil neben M.Wagner am Sonntag auch Moritz und Ricco wegen Konfirmation gefehlt hätten und Justin verhindert war. Das nennt man Fairplay.

Dass es eine sehr einseitige Angelegenheit wurde, war nicht abzusehen und trotz des klaren Erfolges bedarf es in den letzten vier Saisonspielen weiterer Steigerungen, will man vorn dabei bleiben. Zu sehr wird zur Zeit das Spiel von dem äußerst treffsicheren und eminent schnellen L.Strobel, dem anderen schnellen Außen Moritz Müller, den Abwehrpflöcken Justin Gebhardt, Max Hering und der Mittelfeldfleißbiene Malvin Dübler  geprägt. Das wird schon gegen Jößnitz eine äußerst schwere Aufgabe aber in Reichenbach und in Weischlitz warten echte Knaller auf unsere Jungs. Da müssen alle 100% bereit sein zu bringen, fleißig trainieren und an die Schmerzgrenze gehen.

Die einseitige Partie vom Donnerstag ist schnell erzählt. Die fairen Gäste, die in Kapitän M.Dressel ihren mit Abstand besten Spieler hatten,  verzeichneten nach 25 Minuten ihre einzige Chance nach einem Solo des Gästekapitäns, die Leo Strobel verhindern konnte. Da stand es aber schon 1:0, weil Moritz Levi bediente und der das Leder aus der Luft eiskalt versenkte. Vorher und danach ließen die Gastgeber noch einige Möglichkeiten liegen, zogen aber vor der Pause auf 2:0 davon, weil diesmal Levi die Vorarbeit für Moritz leistete und der im Nachsetzen einnetzte.

Beim 3:0 war Max der Vorarbeiter und Levi durfte erneut einschieben. Es wurde viel gewechselt und alle aufgebotenen Spieler kamen zum Einsatz, ließen aber weitere gute Gelegenheiten aus. So blieb das 4:0 wieder eine Sache der beiden Strategen auf der Außenbahn. Wieder leistete Moritz die Vorarbeit und Levi markiert sein 10.Tor in der Meisterrunde. Er und Malvin im Mittelfeld ragten aus der Mannschaft hervor. Letztlich bediente Levi noch Jan Fischer, der endlich auch ins Netz traf und den 5:0 Endstand markierte.