B-Jugend 2019/20 VfB Pausa – SpG SG Neustadt/ VfB Auerbach II

Pausa: J. Fischer – L. Steinert, J. Gebhardt, M. Hering, A. Koch – W. Franz, W. Besser (C), L. Rudloff (J. Kunstmann), L. Strobel – S. Wetzel (M. Müller), E. Fuchs

Ecken:  4 : 4 (4 : 2)

Chancen: 6 : 10 (3 : 7)

Schiedsrichter: Steffen Limmer/ M. Gork, D. Popp

SpG/ SG : H. Weißleder (C) – F. Heinrich, T. Zehe, L. Weck, D. Jacob – A. Undeutsch, M. Schädlich, D. Möckel (K. Popp) – M. Hörath (P. Kaiser), C. Discher, J. R. Herberger

Tore: 1 : 0 L. Strobel (71.), 2 : 0 W. Franz (80.+3.)

Kurzbericht

Nach der Vogtlandmeisterschaft vor einem Jahr, an dem der Großteil der gastgebenden Mannschaft Anteil hatte, gelang nun nach der abgebrochenen Meisterschaft in der laufenden Saison ein weiterer Coup für ein diszipliniertes, engagiertes Team und bescherte dem Pausaer Fußball nun auch erstmals den Vogtlandpokalsieg im gemeinsamen VFV für eine Nachwuchsmannschaft.

Ein Dank gilt vorab den Organisatoren, die gut vorbereitet hatten und den zahlreichen Fans, die dem Ganzen einen würdigen Rahmen verliehen.

Auch die Unparteiischen trugen zum guten Gesamtbild bei und agierten tadellos.

Bei angenehmen Temperaturen und gut präpariertem Geläuf nahm das Spiel schnell den erwarteten Verlauf. Die bislang ungeschlagen durch das Spieljahr marschierten Gäste reisten mit genau den 14 Spielern an, die im Saisonverlauf erst zwei Gegentore kassierten und mit einer makellosen Bilanz in Meisterschaft und Pokal auftraten. Im Angriff zerrte Torjäger Discher (20 Treffer), war aber bei den Innenverteidigern Max und Justin in besten Händen. Hörath (8Treffer) und Möckel versuchten sich abwechselnd über die Außen, waren gegen Lenny aber auch wenig erfolgreich. Lediglich Herberger brachte über links Gefahr durch Flankenläufe und Schnelligkeit. Schädlich und Zehe (beide ebenfalls bislang 8 Treffer) waren im Zentrum durch Willi und William gebunden und so neutralisierten sich die Teams weitestgehend in der ersten Hälfte. Was dem Gastgeber in der ersten Hälfte noch abging, waren eigene Angriffe, weil nach vorn die letzte Präzision fehlte. Aber auch der Gast war ausschließlich nach Standards wirklich torgefährlich. Dabei hatte Pausa durchaus das Glück auf seiner Seite, weil die Freistöße eben neben oder übers Tor gingen oder eben auch mal am Gebälk landeten. Nur der fleißige Enrico prüfte (nach Eckball) den baumlangen Keeper der Gäste per Kopf und sorgte für Entlastung. Die Flügel beim Gastgeber lahmten und so wurde der Druck der Gäste zunehmend größer. Zunächst wird ein Ball vor der Linie weggeschlagen, einen Freistoß kann Jan im Nachschuss parieren, Discher mit seiner größten Möglichkeit verzieht und einmal mit letztem Einsatz klärt Max. Die Phase vor dem Seitenwechsel war schwierig für die Gastgeber, weil deutlich wurde, warum Neustadt bislang so dominant in der Saison war. Schnell, kompakt, gutes Umkehrspiel, dazu viel Selbstvertrauen. Doch Pausa überstand diese Druckperiode mit Fortune und willensstark, setzte gegen Ende sogar selbst wieder Akzente und wäre nach 37 Minuten nach schönem Spielzug über Lenny und Luis durch Enrico fast in Führung gegangen.

Dann dezimierten sich die Gäste selbst. Die Forderung eines Gästespielers nach einer gelben Karte für ein Foul eines Pausaers quittierte der Referee regelgerecht mit Gelb und die anschließende Geste desselben Spielers mit Gelb/ Rot.

So wurden die Seiten gewechselt.

Im Laufe des Spiels merkte man nun auch bei Gastgeber, dass die vergangene Trainingsarbeit und die Ergänzungen (Sid, Angelo, Lenny) der Mannschaft mehr Stabilität verliehen. Aber die Gäste bestimmten zunächst auch weiterhin die Partie, nahmen Möckel aus dem Angriff, für ihn kam der robuste Popp in die Abwehr und Zehe, der alle Standards ausführte, schob sich ins Deckungszentrum. Das blieb für die Gastgeber zunächst ein unüberwindbares Bollwerk.

Unsicherheiten raubten anfangs das Selbstvertrauen. So landete (natürlich) ein Freistoß an der Latte, nach einer Ecke ein Kopfball am Pfosten und nach knapp einer Stunde fand ein weiterer Freistoßball erneut nur den Weg ans Eisen. Diese (wen wundert es) Kalamitäten sind der fehlenden Erfahrung des Pausaer Keepers geschuldet, der dafür aber mit dem Glück des Tüchtigen im Bunde zu sein scheint. Und nach einer Stunde war vom Gast nichts mehr zu sehen. Die Gastgeber standen wieder besser, beide Wechsel brachten frischen Schwung und so kam es, wie es manchmal halt kommen muss. Die mit den Einwechslern vorgenommenen Positionswechsel gestatteten nun eigene durchdachte Spielzüge und einer führte zum vermeintlichen Treffer des Tages. Der agile William ergattert sich die Kugel, nimmt Julius mit – der hebt diagonal in den Strafraum und so eine (seine erste im Spiel) Chance lässt sich Torjäger Levi nicht entgehen. Nach 71 Minuten schiebt er den Ball aus 10 Metern am Keeper vorbei und es steht 1:0.

Nun öffnen die Gäste wieder weiter und Pausa durfte endlich sein Konterspiel aufziehen, hatte noch die eine oder andere Möglichkeit.

Der Unparteiische zeigte vier Nachspielminuten an, die letzte Minute dieser Zusatzzeit war angebrochen. Über links inszeniert Moritz einen letzten Angriff und Enrico tankte sich noch einmal in den Strafraum. Dort wird zunächst der Ball abgewehrt, prallt aber William vor die Füße. Der zieht aus 18 Metern direkt ab und knallt das Leder in den linken Winkel. Ein Traumtor als krönender Abschluss zum 2:0.

Zweifellos glücklich am Ende, aber auf Grund der kämpferischen Einstellung und zweier Treffer nicht unverdient.

Glückwunsch und nun hoffentlich ein baldiger Einstieg im A-Jugendbereich, mit aktuell weiteren zwei Neuzugängen.

Autor: Rainer Wagner, B-Jugend-Trainer