A-Jugend 2020/2021 VfB Pausa – Heinsdorfergrund

Punktspiel am Sonntag, 25.10.2020 / auf dem Sportplatz Pausa

VfB Pausa   –        SpG Heinsdorfergrund           4  :  1 (2 : 1)

Pausa: J. Fischer – N. Weiß, M. Hering, J. Gebhardt (J. Kunstmann), L. Steinert – W. Franz (C), A. Krauß, L. Strobel (L. Rudloff), J. Wittig (M. Müller) – S. Wetzel (St. Fuchs), E. Fuchs (K. Dassler)

Ecken:  5:6 (2:4)

Chancen: 12:13 (5:8)

SpG: Bolmann – Meißner, Kemnitz, Scheibner – Wilfert, Böhm, Schöne, Weller (Richter) – Bauer – Unverricht, Häußler

Tore: 1:0, 2:0 E. Fuchs (13./ 20.), 2:1 Häußler (43.), 3:1 S. Wetzel (53.), 4:1 M. Müller (90.)

Spielbericht

Es war der erwartet schwere Gegner, bis dato noch ungeschlagen und nicht so unterlegen, wie es das Ergebnis ausdrückt. Zwar fehlte Stammtorhüter Zwintscher, aber sonst präsentierte sich ein spielfreudiger, körperlich ebenbürtiger Gegner, der an seiner mangelnden Chancenverwertung und an Jan Fischer im Gastgebertor scheiterte.

Schon nach zwei Minuten verhinderte Jan die Gästeführung, wiederholte dies in Minute zwölf gleich zweimal und hielt sein Team damit im Spiel. Es wurde in der Anfangsviertelstunde um jeden Ball gefightet und peu a peu kamen die Gastgeber auch ins Spiel.

Levi, der gegen Wilfert einen schweren Stand hatte, konnte sich energisch auf dem Flügel durchsetzen und seine Schnelligkeit einmal nutzen. Seine tolle Flanke nahm Enrico direkt und netzte aus 16 Metern zum 1:0 ein. Ein „Traumtor“ und nicht zu halten.

Sid hatte wenig später aus 20 Metern seinen ersten Abschluss. Bolmann wusste den Einschlag zu verhindern.

Nun ging es hin und her. Doch getroffen hatten erneut die Gastgeber. Über den wie immer fleißigen Alexander, der sich im Mittelfeld durchdribbelte, gelangte das Leder zu William. Dieser servierte Enrico und aus 20 Metern platzierte der diesmal flach zum 2:0 (21.). Es lief!

Aber der Gast blieb griffig, setzte spielerische Akzente und war nach 26 Minuten dem Anschluss nahe. Nach schöner Flanke strich ein Kopfball nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Hier sah die Abwehr nicht gut aus. Heinsdorfergrund hatte nun seine beste Phase. Jan musste einen Distanzschuss entschärfen (30.), gegen den überragenden Bauer klärte er zur Ecke (35.) und konnte auch nach 38 Minuten im Nachfassen parieren. Der Gastgeber ließ hier zu viel zu und Jan hielt den Vorsprung fest. Nur noch gelegentliche Entlastung und dann, kurz vor der Pause auch noch Slapstick. Ein Rückpass hoppelt übers Feld und der Torhüter des Gastgebers sieht unglücklich aus. Häußler nutz dies aus und markiert den Halbzeitstand.,

Nach Spiel- und Chancenanteilen glücklich für Pausa, das sollte sich aber ändern.

Nach dem Seitenwechsel verdiente sich der Gastgeber die Führung (47.- Sid scheitert am TW) und ließ zunächst wenig zu. Das Zentrum stand stabiler, Niklas und Max nun souverän, William defensiver – alles etwas stabiler.

Der glänzend aufgelegte Justin musste leider vom Feld und wurde durch Julius ersetzt. Es wurde nun bissiger und Hektik prägte das Geschehen. So kam das 3:1 gerade rechtzeitig. Levi und Enrico sind die Vorbereiter, Sid ist der Vollstrecker. Er setzt sich letztlich klasse durch und platziert die Kugel ins untere rechte Eck.

Nun ist auch der Torschütze im Spiel – serviert für Levi, der knapp verpasst (58.).

Der Gast, nun in die Defensive gedrängt, findet nach einem Freistoß in Jan seinen Meister und Levi scheitert auf der Gegenseite etwas unglücklich. In derselben Minute (68.) verzieht der fleißige William (der in HZ zwei auch noch Bauer abmeldet) knapp.

Noch einmal (70.) hat der Gastgeber Glück, als nach Gewusel der Ball nicht im Kasten landet und auch ein Abseitspfiff führte zu Diskussionen bei den Gastgebern. Letztlich aber pegelte sich das Ganze ein. Joel hatte noch eine Möglichkeit für seinen VfB. Auch Jan durfte sich noch einmal auszeichnen.

Am Ende folgte eine weitere kuriose Szene – ähnlich der aus Abschnitt eins. Ein Gastgebereinwurf wurde per Kopf verlängert, Gästekeeper und ein Abwehrspieler geraten beim Abwehrversuch aneinander („nimm du ihn – ich hab ihn“), der Ball aber ist frei und Moritz bedankt sich mit dem 4:1.

Es war der dritte Sieg hintereinander und erstmals gegen eine vor dem VfB platzierte Mannschaft.

Es war ein starker Gegner in dem vorgezogenen Spiel, der dem Gastgeber alles abverlangte. Mit Disziplin, Einsatz und guten Ansätzen war es ein nicht unverdienter Erfolg.

Nun gilt es im kommenden Spiel gegen Weischlitz nachzulegen.

Autor: Rainer Wagner